Hier gibt`s die Einwandschreiben als Worddatei zum Thema „gesundheitliche Beeinträchtigungen“

Schall FD 10                        Eisschlag FD 10

Schall HEF 55                     Eisschlag HEF 55

Durch Windkraftanlagen entstehen vielseitige Gefahren für die Gesundheit des Menschen. Die um Rothenkirchen geplanten Anlagen erzeugen Schall und Infraschall, werfen an 83 Tagen einen Schlagschatten auf unser Dorf und schleudern im Winter Eisbrocken unkontrolliert in die Umgebung. Dadurch entstehen vielfältige Beeinträchtigungen für die Gesundheit der Bürger:

Schall und Infraschall

Windkraftanlagen erzeugen durch Schall und Infraschall mit großen Wellenlängen und geringer Dämpfung über große Entfernungen Resonanzen (Schwingungen) im menschlichen Körper und in Gebäuden.
Als Folge davon sind ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu nennen: Kopfschmerzen, Verspannungen, Müdigkeit, Störungen der Atemfrequenz, Konzentrationsschwäche, erhöhter Blutdruck, erhöhtes Herzinfarktrisiko. Für Risikogruppen wie Säuglinge, Kinder, Jugendliche und schwangere Frauen ist Infraschall gefährlich.

Schallkarte

Übertretung von Schall-Grenzwerten werden vor Gericht nicht anerkannt

Beide Regelwerke werden von den Verwaltungsbehörden als Verwaltungsvorschriften angewandt. Die Gerichte nutzen sie als sogenannte antizipierte Sachverständigengutachten.
Die behördliche und erst recht die gerichtliche Verwertbarkeit endet jedoch, wenn ein atypischer Sachverhalt vorliegt. Dieses atypische Verhalten ist bei den Windkraftanlagen der jüngeren Generation und damit immissionsstärkeren Anlagen laut Gesetzgeber gegeben, somit werden Klagen bezüglich dieses Aspektes grundsätzlich abgewiesen.

Der von den um Rothenkirchen geplanten Windkraftanlagen erzeugte Schall und Infraschall würde in einer Schräglage auf die bewohnten Häuser treffen, dies würde zu einer Verdichtung der Schallwellen und somit zu einer Intensivierung des Schalldrucks führen.

Was ist Infraschall?

Infraschall hat eine andere Eigenschaft als Schall im Hörbereich (20 -20.000 Hz). Es findet nahezu keine Dämpfung des Infraschalls durch die Umgebung statt, da es sich physikalisch bei Infraschall um sehr lange Schallwellen handelt. Es gibt keine wirksamen Schutzmechanismen (Schutzwälle, Bäume, Felsen etc.) dagegen. (Quelle: Wikipedia)

Lange Zeit wurde Infraschall als Gefahr nicht weiter beachtet, da dieser unterhalb der Hörschwelle liegt. Moderne Untersuchungen, neue Forschungsansätze und letztlich viele Einzelberichte von praktizierenden Ärzten führten zu einer veränderten Interpretation des Themas Infraschall. Zunehmend sprechen immer mehr Ärzte und Wissenschaftler von einer ganz realen Gefährdung der Menschen durch Infraschall von Windkraftanlagen. Zahlreiche Studien und Berichte lassen keinen anderen Schluss zu als die Notwendigkeit einer Erhöhung des Mindestabstands von Windkraftanlagen zu Siedlungen und dauerhaft genutzten Wohnraum.

Gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Infraschall

Die kalifornische Medizinerin Nina Pierpont konnte in einer wissenschaftlichen Studie nachweisen, dass Symptome wie Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, innere Unruhe, Nervosität etc. als Hinweis auf ernste Störungen des vestibulären Organs im Innenohr und dem Gleichgewichtssinn durch den von WKA erzeugten Infraschall ursächlich verursacht werden. Dieses Symptom wird als Wind Turbine Syndrom (WTS) bezeichnet.

Nina Pierpont weist ausdrücklich darauf hin, dass diese Symptome nicht psychologischer, sondern neurologischer Natur sind. Für die Betroffenen bedeutet dies, dass sie keine Kontrolle oder gar Einfluss darauf haben, wie ihr Körper auf niederfrequenten Schall und Infraschall der Windkraftanlagen reagiert. Es handelt sich hier um neurologisch-physiologische Reflexe, die nicht auf Einbildung beruhen.

Prophylaxe von Psychischen Erkrankungen

Nach einer aktuellen Studie der AOK Hessen leiden in Hessen 5,4% der Bevölkerung unter psychischen Erkrankungen.
Als Prophylaxe zum Stressabbau wird regelmäßige sportliche Betätigung empfohlen. Das Auftreten von psychischen Erkrankungen lässt sich aus medizinischer Sicht durch Naherholungsgebiete signifikant senken bzw. eine weitere Zunahme kann durch entsprechende Erholungsmöglichkeiten verhindert werden. Durch den Bau von Windkraftanlagen würde der Erholungswert nachhaltig beeinträchtigt. Ein Naherholungsgebiet ist von seinem Erholungswert einem Kurpark gleichzusetzen. Für Kurparks gilt ein Lärmgrenzwert von 45 dB.
Oft werden Grenzwerte erreicht, die deutlich höher liegen. Selbst in 1.000 m Entfernung werden Werte gemessen, die höher sind als die vorgegebenen 45 dB. Im Wald selbst werden in der Nähe von Windkraftanlagen bis deutlich über 100 dB gemessen. Damit wird der Charakter des Naherholungsgebietes zerstört.

Gefahr duch Eisschlag

Im Winter können sich Eisplatten an Mast und Rotorblättern bilden, die durch die schnelle Rotationsgeschwindigkeit der Rotorblätter hunderte Meter weit in die Landschaft geschleudert werden können. Ein Winterspaziergang am Wehrdaer Berg kann also in Zukunft lebensgefährlich sein.

Links und Downloads zum Thema

Studie zum WTS (Wind Turbine Syndrom)

Offener Brief des Deutschen Ärzteforums bezüglich Infraschall

Bericht der Nordwestzeitung zu einer Infraschallstudie

Bericht zu Infraschall auf merkur-online

Studie des Robert Koch Instituts zum Thema Infraschall

Studie zur Gesundheitsgefahr von Windkraftanlagen durch Infraschall

Ein Positionspapier der Ärztekammer Niedersachsen

Die biologische Wirkung von Infraschall

Kleine Anfrage einer Landtagsabgeordneten an den Landtag zu den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf die menschliche Gesundheit

Bericht des österreichischen Nachrichtenportals ots.at zu den Gefahren von Infraschall

Studie der Universität Wuppertal zu tieffrequentem Lärm

Die Süddeutsche Zeitung: Das Brummen im Schwarzwald

Mitteilung vom Umweltbundesamt zum Thema Schall und Infraschall aus Windrädern

Bericht der LMU München über Infraschall

Leitfaden des Fachverbands für Strahlenschutz zu Infraschall

Die DIN zur Messung von Schall

Film über Auswirkungen von Infraschall

Bericht des WDR zum Thema Schall

Viedeo zu Dänemarks Problem mit dem Infraschall