Es gibt Neuigkeiten im Fall der geplanten Windkraftanlagen im Gebiet HEF 55:

Der Gemeinde Burgahun wurde durch ein Schreiben des Unternehmens juwi Energieprojekte bestätigt, dass die geplanten Windkraftanlagen im Gebiet HEF 55 vom Typ Vestas V-150 sein sollen. Die Anlagen haben eine Nennleistung von 4,2 MW und eine Gesamthöhe von 241 m.

Des Weiteren hat juwi der Gemeinde einen Zeitplan präsentiert. Er lautet wie folgt:

  • Einreichung der aktualisierten Antragsunterlagen Mitte/Ende April 2018
  • Offenlage der Antragsunterlagen im Juni 2018
  • Öffentlicher Erörterungstermin im August 2018
  • Entscheidung über die Genehmigungsfähigkeit im November 2018

 

In großen Teilen der Bevölkerung herrscht die Meinung vor, dass der Bau der Windkraftanlagen keinen Einfluss auf Mensch und Natur habe. Zudem könne man den Bau nun sowieso nicht mehr verhindern. Beiden Meinungen möchte IGEL nochmals in aller Deutlischkeit widersprechen, wie die beiden kürzlich erschienen Zeitungsberichte zeigen: Renomierte Wissenschaftler äußern einmal mehr starke Bedenken, wenn es um den Bau von Windkraftanlagen in Wasserschutzgebieten geht (siehe Bericht). Und am Beispiel Heubach sieht man, dass sich eine Gemeinde juristisch durchaus gegen Windräder wehren kann (siehe Bericht aus der FZ).

Daher ist es umso wichtiger, dass Sie das Thema in der Öffentlichkeit thematisieren und Ihren Unmut bei den Entscheidungsträgern äußern, z.B. beim RP Kassel im Rahmen einer Stellungnahme nach Offenlage der Antragsunterlagen im Juni 2018 oder bei der Gemeinde Burghaun selbst.

freundliche Grüße

Der IGEL-Vorstand

Advertisements